Jens Sievertsen > Referenzen

Neukoppel in Achterwehr

Projekt Neubaugebiet Neukoppel, Achterwehr

Baumaßnahme: Bauvorhaben im Rahmen des B-Planes Nr. 7, Achterwehr, Erschließung des Neubaugebietes Neukoppel


Gewerke: Tiefbau, Kanalbau, Strassenbau
Auftraggeber: Erschließungsgesellschaft Achterwehr Neukoppel GmbH & Co. KG

Leistungen:

  • Straßenbau: 400 qm Asphaltragschichten, 1.100 qm Asphaltdeckschichten, 1.150 m Betonborde, 3.500 qm Betonsteinpflaster
  • Regenwasserleitungen: 530 m RW-Ltg. PP DN 300, 160 m RW-HA-Ltg. PP DN 150
  • Schmutzwasserleitungen: 460 m SW-Ltg. PP DN 200, 160 m SW-HA-Ltg. PP DN 150
  • 460 m Erdarbeiten für Versorgungsleitungen
  • Straßenabläufe
  • Grünanlagen
  • Straßenbeleuchtung

In der Gemeinde Achterwehr wird das Neubaugebiet Neukoppel auf einem ca. drei ha großen Gelände erschlossen. Hierzu gehört eine Zufahrtsstraße, deren Zu- und Abfahrt gegenüber der Straße Schulweg liegt, Auf dem Gebiet sollen auf 28 Grundstücken Neubauten mit ausschließlich traditionellen Naturreetdächern entstehen. Erschließungsgesellschaft ist die Achterwehr Neukoppel GmbH & Co. KG, die Durchführung der Erschließung übernimmt die Jens Sievertsen GmbH und Co. KG.

Projekt Fritz-Reuter-Straße, Kiel-Pries

Baumaßnahme: Landeshauptstadt Kiel. Sanierung von Entwässerungsanlagen in der Fritz-Reuter-Straße und Weststraße im Stadtteil Kiel-Pries
Gewerk: Kanalsanierung
Auftraggeber: Landeshauptstadt Kiel

Leistungen:

  • Kurzrohrrelining – Sanierung eines Abwasserkanals mit DA 292
  • Langrohrrelining – Sanierung eines Abwasserkanals mit DA 392 und DA 485
  • Neubau von fünf Abwasserkontrollschächten, Anbindung in offener Bauweise DA 485
  • Sanierung oder Erneuerung von 30 Grundstücksanschlusskanälen

Verfahren beim Rohrrelining

Grabenloser Kanalleitungsbau nach dem TIP-Verfahren (Tight In Pipe): Das Neurohr mit einem kleineren Außendurchmesser als der Altrohrinnendurchmesser wird in das alte Rohr verlegt. Die Ringräume werden geschlossen und verdämmt. Dadurch wird eine gleichmäßige Lastübertragung geschaffen, um Folgeschäden zu vermeiden.